Startschuss für Schnellbusse im Kreis Kleve

Am 11. Dezember nimmt im südlichen Kreisgebiet die Linie SB41 den Betrieb auf

Nachricht vom: 8. December 2022

Mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag beginnt die ÖPNV-Offensive des Kreises Kleve – unter anderem mit der Linie SB41 von Straelen über Wachtendonk nach Kerken.

Regelmäßige, zuverlässige und vor allem schnelle Buslinien: Der Kreis Kleve startet mit seiner Offensive im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Zum Fahrplanwechsel am Sonntag, 11. Dezember 2022, nimmt im südlichen Kreisgebiet die Linie SB41 von Straelen über das Gemeindegebiet Wachtendonk nach Kerken den Betrieb auf. Es ist die erste von insgesamt zehn „SB-Linien“, die der Kreis Kleve nach einem entsprechenden Beschluss des Kreistags in Zusammenarbeit mit einem Verkehrsplaner konzipiert hat.

„Unsere ÖPNV-Offensive schafft ein schnelles und hochwertiges Verkehrsangebot zwischen den Zentren der Städte und Gemeinden sowie den Bahnhöfen. Dabei verbessert das Angebot nicht nur die Mobilität, sondern es ist auch ein wichtiger Beitrag zur Verkehrswende sowie zum Umwelt- und Klimaschutz“, sagt Zandra Boxnick, Allgemeine Vertreterin der Landrätin. Sie schaute vor dem Start der neuen Linie gemeinsam mit Christian Kleinenhammann, Vorstand der Niederrheinischen Verkehrsbetriebe (NIAG), der zuständigen Fachbereichsleiterin beim Kreis Kleve, Silke Hälker, sowie den Bürgermeistern Bernd Kuse (Straelen) und Dirk Möcking (Kerken) sowie Angelika Trost (Allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters Wachtendonk) an der Haltestelle Rathaus Straelen vorbei, um dem Projekt einen guten Start zu wünschen.

Fachbereichsleiterin Silke Hälker ergänzt: „Mit den neuen Schnellbuslinien schaffen wir ein nahezu flächendeckendes kreisweites Liniennetz, das alle 16 Städte und Gemeinden berücksichtigt und direkte Verbindungen zu Verkehrsknotenpunkten ermöglicht.“ Mit der neuen SB41-Linie haben die Fahrgäste eine Verknüpfung an den Regionalexpress Kleve-Düsseldorf am Bahnhof in Kerken-Nieukerk. Zusätzlich mit der bereits vorhandenen Buslinie 33 gibt es somit ein durchgängiges und umfangreiches Angebot ─ auch am Wochenende und feiertags. Die neue Linie wird durch die LOOK Busreisen GmbH betrieblich umgesetzt.

Schnellbuskonzept des VRR

Parallel zur ersten SB-Buslinie nehmen auch drei neue Schnellbuslinien des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) den Betrieb auf. Im nördlichen Kreisgebiet starten drei so genannte „X-Buslinien“, darunter eine innerhalb des Kreises Kleve sowie zwei in Richtung Wesel. Der VRR hat damit ein Regional- und Schnellbusnetz entwickelt, welches das vorhandene Schienennetz ergänzen soll. Geplant wurden Schnellbuslinien, die eine möglichst gute Verknüpfung zum Schienenverkehr haben.

Zum 11. Dezember 2022 starten folgende Linien:
Linie X27 (Kleve - Kalkar - Xanten - Wesel)
Linie X28 (Goch - Uedem - Xanten – Wesel)
Linie X32 (Kleve - Kalkar - Rees - Empel-Rees)

Das Verkehrsangebot der X-Bus-Linien ist ebenfalls so konzipiert, dass ein durchgängiges Angebot - auch am Wochenende und feiertags - besteht.

Alles bereit für den Startschuss der Schnellbuslinie SB41: Zandra Boxnick (2.v.r.), Allgemeine Vertreterin der Landrätin, Christian Kleinenhammann (2.v.l), Vorstand der Niederrheinischen Verkehrsbetriebe (NIAG), Silke Hälker (3.v.l.), zuständige Fachbereichsleiterin beim Kreis Kleve, Bürgermeister Bernd Kuse (Straelen, 3. v.r.), Bürgermeister Dirk Möcking (Kerken, r.), Angelika Trost (Allgemeine Vertreterin des Wachtendonker Bürgermeisters, Mitte) sowie Thorsten Olbricht (l., Verantwortlich für den ÖPNV in Straelen). Foto: © Kreis Kleve – Verweyen / Koenig

Text: Kreis Kleve