Folge des Sturms: NIAG und LOOK müssen den Busverkehr am unteren Niederrhein Schritt für Schritt einstellen

Unwetter zwingt zum Einstellen des Linienverkehres, Sicherheit der Fahrgäste geht vor

Nachricht vom: 18. February 2022

Wegen des immer stärkeren Sturms müssen NIAG und LOOK den Betrieb ihrer Busse am Freitagabend einstellen. Der Schutz der Fahrgäste und des Fahrpersonals hat ganz klar Vorrang. Das Unternehmen bittet seine Fahrgäste um Verständnis für diese Notmaßnahme.

NIAG und LOOK hatten den Verkehr so lange wie möglich aufrecht erhalten, um die Fahrgäste sicher an ihr Ziel zu bringen. Im Laufe des Tages war es durch den aufkommenden Sturm zunächst nur vereinzelt zu Störungen und Einschränkungen im Liniennetz gekommen.

Mit einbrechender Dunkelheit ergeben sich weitere Gefahren für den sicheren Linienverkehr, besonders auf sogenannten Überlandfahrten. Die meisten Linien von NIAG und LOOK verkehren nicht nur innerstädtisch, sondern fahren auch über Land. Gerade hier sieht das Unternehmen zu große Gefahren durch den sich verstärkenden Sturm. Nachdem inzwischen vereinzelt Straßen im Verkehrsgebiet wegen sturmbedingter Hindernisse oder Schäden nicht mehr oder nur eingeschränkt befahrbar sind, hat die Betriebsführung das Einstellen des Fahrbetriebs entschieden. 

Wie lange der Betrieb eingestellt werden muss, hängt vom Verlauf des Sturmes ab, der Höhepunkt der Windgeschwindigkeiten steht noch bevor. Sobald möglich, wird der Linienverkehr wieder aufgenommen.

Bereits am Nachmittag hatten Städte und Regionen in den benachbarten Niederlanden den Busverkehr eingestellt.